Unternehmererfolg braucht Ausgeglichenheit: Wie steht es um deine fünf Lebensbereiche?

2017 habe ich mir mit der Besteigung des Kilimandscharo einen echten Herzenswunsch erfüllt. Es war ein magischer Moment, als ich dort oben in 5.895 Metern im Licht der aufgehenden Morgensonne stand und auf das Karanga-Tal hinunterblickte. Nicht nur, weil ich wirklich stolz auf diese sportliche Leistung war. Sondern weil mir in diesem Moment klar geworden ist: Martin, du hast es geschafft. Du stehst nicht nur am Uhuru Peak, sondern auf auch auf deinem persönlichen Unternehmergipfel. Dein Leben ist absolut in Gleichgewicht, in allen Lebensbereichen. Da sind mit glatt ein paar Tränen die Wangen hinuntergelaufen.

Lebensbereiche im Einklang

Wahrscheinlich fragst du dich jetzt, was ich mit den Lebensbereichen meine. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir uns nur dann rundum glücklich fühlen und unsere komplette Energie abrufen können, wenn alle unsere fünf Lebensbereiche im Einklang miteinander sind. Das mag jetzt auf den ersten Blick vielleicht esoterisch klingen. Doch lass mich die fünf Bereiche erst einmal vorstellen, und dann sehen wir weiter.

  1. Partnerschaft / Familie
  2. Soziale Bedürfnisse
  3. Gesundheit
  4. Beruf
  5. Finanzen / finanzielle Freiheit

Ich habe festgestellt, dass es enorm wichtig ist, hier für Ausgeglichenheit zu sorgen. Schau dich mal in deinem Freundes- und Bekanntenkreis um: Wie viele Menschen kennst du, bei denen es in einem oder mehreren dieser Bereiche nicht optimal läuft? Auf den ersten Blick mag es vielleicht nicht so schlimm sein, wenn du keine Zeit für Sport hast oder deine Freunde immer wieder vertröstest. Doch das alles hat Folgen, die dir auf die eine oder andere Weise Energie rauben und sich damit auf dein gesamtes Wohlbefinden auswirken. Viele Unternehmer haben den vollen Fokus auf ihr Business gelegt. Das kann ich absolut nachvollziehen. Doch auf diese Weise wirst du früher oder später deine restlichen Lebensbereiche vernachlässigen.

Alles hat seinen Preis

Auch ich musste das erst lernen. Als ich als junger Kerl durchgestartet bin, war ich total im Tunnel. Ich wollte noch besser werden, noch mehr Kunden gewinnen – immer höher, immer weiter. Meine damaligen Freunde haben mich immer wieder gefragt, ob ich mit zum Fußball fahre. Mit in die Disco komme oder ob wir abends zusammen eine Runde Grillen. Weißt du, was passiert ist? Sie haben immer seltener gefragt – und irgendwann gar nicht mehr. Weil ich eh immer abgesagt oder gar nicht zurückgerufen habe, weil ich so beschäftigt war. Keine schöne Erkenntnis. Und was bringt es dir, wenn du zwar beruflich erfolgreich bist – jedoch einsam?

Das gleiche gilt auch für deine Familie. Willst du, dass dein Partner und deine Kinder dich öfter auf Fotos sehen, als dass du tatsächlich Zeit mit ihnen verbringst? Ich habe schon oft genug mit beruflich erfolgreichen Menschen gesprochen, die ins Stocken gerieten, sobald es um ihre Familie ging. Die mir nicht sicher sagen konnten, wie alt ihre Tochter gerade ist oder was das liebste Hobby des Sohnes ist. Oder die mir dann mit einem traurigen Ausdruck in den Augen antworteten, dass sie die Kinder kaum noch sehen würden, da sie bei der Exfrau leben.

Egal wie sehr du deinen Job liebst – verliere dabei nicht die Menschen aus den Augen, die dir wichtig sind. Ich esse seit Jahren fast jeden Sonntag mit meiner Familie inklusive meinen Eltern zu Mittag. Klingt spießig? Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen. Schaffe dir feste Rituale, Dinge wie einen regelmäßigen Vater-Sohn-Tag oder die Date Night mit deinem Partner am Freitagabend.

Und was die Freundschaften angeht: Ich bin sehr froh, dass ich heute einen Kreis guter Freunde habe, die mich so nehmen, wie ich bin. Die es mir nicht verübeln, wenn ich mich mal eine Weile nicht melde. Die meisten sind ebenfalls Unternehmer, daher können sie nachvollziehen, was bei mir so abgeht. Und wir können uns gegenseitig voll aufeinander verlassen. Ich könnte jeden von ihnen nachts um zwei anrufen – und sie mich natürlich auch. Wie hat Jim Rohn so treffend gesagt: „Du bist die Summe der fünf Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst.“ Davon bin ich fest überzeugt, daher schaue ich heute umso genauer hin, wen ich in mein Leben lasse.

Genau hinzuschauen, lohnt sich

Das Thema Gesundheit fällt ebenfalls leicht mal unter den Tisch. Heutzutage ist es schließlich unverschämt einfach, sich schnell was zu besorgen, wenn der Hunger kommt. Auf dem Weg zum nächsten Kundentermin schnell beim Drive-In vorbei, abends einen Döner to go oder eine Pizza bestellen. Klar kannst du das mal machen. Doch auf Dauer tust du damit deinem Körper keinen Gefallen. Ich habe seit Mai letzten Jahres gut 15 Kilo abgenommen. Indem ich diszipliniert jeden Tag Sport mache und mich auf eine gesündere Ernährung umgestellt habe. Klar ist das aufwändig. Doch ich merke, dass es mir damit besser geht. Ich bin nach meiner morgendlichen Sporteinheit hellwach und habe dadurch im Job mehr Energie. Und es hilft mir, den Kopf freizubekommen.

Und was das Thema Geld angeht: Hier ist es einfach wichtig, dass du dich damit beschäftigst. Dir Unterstützung holst von jemandem, der sich damit auskennt und dich sinnvoll berät. Natürlich kann es dir trotzdem passieren, dass du dich verkalkulierst oder eine Geschäftsidee nicht so ins Fliegen kommt, wie du hier erhofft hast. Dann ist es jedoch umso wichtiger, dass dir das nicht das Genick bricht. Finanzielle Freiheit bedeutet nicht, dass du Unsummen auf ein Konto auf den Bahamas schaffen sollst. Sondern dass du klug wirtschaftest, um dich, deine Familie und dein Unternehmen abzusichern und um dir die Freiheit zu geben, dein Unternehmen voranzutreiben.

Jetzt bist du dran: Geh mal in dich und schau genau hin. Wie ist es um deine fünf Lebensbereiche bestellt? Wo solltest du wohlmöglich rangehen und etwas verändern? Ich freue mich auf den Austausch mit euch in den Kommentaren!

Euer Martin Limbeck

PS: Wenn du magst, kannst du zu dem Thema Lebensbereiche auch einen Test machen, den ich entwickelt habe: https://gipfelstuermer-mastermind.de/test/

Vorheriger Beitrag
Kulturwandel in der Führung: Bestimmen ist out, Entgegenkommen ist in!
Nächster Beitrag
Das nachhaltige Unternehmen: Warum es mehr braucht als Fairtrade-Kaffee und Ökostrom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
;