Das nachhaltige Unternehmen: Warum es mehr braucht als Fairtrade-Kaffee und Ökostrom

„Wir investieren gerade total in unsere Nachhaltigkeit! Wir lassen Obstkisten von Höfen aus der Umgebung liefern und in der Kantine gibt es jetzt jeden Tag ein veganes Gericht!“ Zugegeben, das ist jetzt echt überspitzt. Doch was ich in der letzten Zeit so zum Thema Nachhaltigkeit gehört habe, macht mich wirklich betroffen. Mir scheint, dass viele Unternehmer nur auf den Zug aufspringen, um sich für ihre Kunden attraktiver zu machen. Plötzlich tauchen auf Websites, Broschüren und Flyer überall Siegel auf, die dem Kunden vermitteln, dass er in ein grünes Unternehmen investiert. Das ist allerdings nur in den seltensten Fällen so.

Für mich hört Nachhaltigkeit nicht bei biologisch abbaubaren Kaffeepads und E-Mobilität auf. Auch Unternehmer zu sein bedeutet für mich Nachhaltigkeit. Warum das Thema für mich Chefsache ist und warum Mitarbeiter entscheidend für die Unternehmenszukunft sind? Das erfährst du in meinem neuen Gastbeitrag im Founders Magazin. Viel Spaß beim Lesen – ich freue mich über dein Feedback!

Vorheriger Beitrag
Unternehmererfolg braucht Ausgeglichenheit: Wie steht es um deine fünf Lebensbereiche?
Nächster Beitrag
Autofreie Sonntage statt Tankrabatt? Wie Deutschland seine Wertschöpfer verprellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
;